Beiträge getagged mit Immobilien

Schenkung unter Auflage kann Grunderwerbsteuer auslösen

Grundstücks- oder Immobilienschenkungen sind grundsätzlich von der Grunderwerbsteuer befreit, da keine Doppelbelastung mit Schenkung- und Grunderwerbsteuer eintreten soll. Wird jedoch eine Immobilie unter einer Auflage verschenkt, kann der Wert der Auflage als Minderung des Schenkungswerts Grunderwerbsteuer auslösen. Im Fall des Finanzgerichts Bremen (Urteil vom 24.06.2015, AZ 2 K 24/15) hatte sich der Schenker ein Wohnungsrecht auf Lebenszeit vorbehalten. Das Finanzgericht hat entschieden, dass der Wert des Wohnungsrechts die Bereicherung des Schenkers (und damit die Schenkungsteuer) mindert, dafür aber der Grunderwerbsteuer unterliegt. Wenn der Beschenkte nicht aus anderen Gründen (beispielsweise Verwandtschaft in gerader Linie oder Ehegatte) von der Grunderwerbsteuer befreit ist, fällt insoweit Grunderwerbsteuer an.

, , , , ,

Keine Kommentare

Immobilien im Ausland

Immobiliengeschäfte in anderen Ländern als dem Heimatstaat nehmen immer mehr zu. Als Informationsquelle hat der Rat der Notariate der Europäischen Union (C.N.U.E.) unter www.buyingmyhome.eu Informationen für den Immobilienkauf in den 22 Mitgliedsstaaten bereit gestellt. Ferner gibt es vom C.N.U.E. auch ein Erbrechtsportal (www.successions-europe.eu), ein Güterrechtsportal (www.couples-europe.eu) und ein Vorsorgeportal (www.vorsorge-europa.eu) mit Darstellungen der Rechtsverhältnisse in den einzelnen Mitgliedsstaaten.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Kündigungssperrfristverordnung Baden-Württemberg ist am 01.07.2015 in Kraft getreten (betrifft Wohnungsumwandlungen)

Im Gesetzesblatt des Landes Baden-Württemberg wurde am 09.06. die Verordnung zur Bestimmung der Gebiete mit verlängerter Kündigungssperrfrist bei Wohnungsumwandlungen in Eigentumswohnungen (KSpVO BW) verkündet (BWGBl. 2015, 346). Grundlage für die Verordnung ist § 577a Abs. 2 S. 2 BGB.

Die Verordnung sieht vor, dass sich die Frist für Kündigungen nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 oder 3 BGB (Eigenbedarf, angemessene wirtschaftliche Verwertung) von der im BGB vorgesehenen Frist von 3 Jahren auf 5 Jahre verlängert.

Betroffen sind folgende Städte und Gemeinden (§ 1 der Verordnung): Altbach, Asperg, Bad Kro­zingen, Bad Säckingen, Baienfurt, Denzlingen, Dossen­heim, Edingen-Neckarhausen, Emmendingen, Eppel­heim, Fellbach, Freiberg am Neckar, Freiburg im Breis­gau, Friedrichshafen, Grenzach-Wyhlen, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Kirchentellinsfurt, Konstanz, Lei­men, Lörrach, March, Merzhausen, Möglingen, Neckar­sulm, Offenburg, Radolfzell am Bodensee, Rastatt, Ra­vensburg, Reutlingen, Rheinfelden (Baden), Rheinstet­ten, Rielasingen-Worblingen, Singen (Hohentwiel), Stei­nen, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Umkirch, Waldkirch, Weil am Rhein, Weingarten und Wendlingen am Neckar.

Die Verordnung gilt für fünf Jahre ab 01.07.2015.

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Immobilienfinanzierung

Michael Hölting, Campus Verlag; 8. aktualisierte Auflage 2012

WISO: Immobilienfinanzierung

ISBN 978-3-593-41803-2

,

Keine Kommentare